Drucktechniken

Im Textildruck gibt es verschiedene Druckverfahren und -techniken, welche bei unterschiedlichem Material und bei unterschiedlicher Stückzahl eingesetzt werden.

FLEXDRUCK (ab 1x)

 

Beim Flexdruck wird das Motiv zuerst aus farbigen Folien ausgeschnitten und dann unter gleichbleibender Hitze auf das gewünschte Textil aufgeschweißt.

 

Es können maximal 3 Farben verwendet werden, Farbverläufe sind nicht möglich. Das Ergebnis ist sehr stabil und waschbeständig. Flexdruck wird eher für Druckaufträge in kleineren Stückzahlen verwendet.

 

 


BEFLOCKUNG (ab 1x) 

 

Bei der Beflockung wird auf der Oberfläche des Textils zuerst eine Schicht Klebstoff aufgetragen. Dann wird diese Fläche mit dem so genannten Flock beschossen. Der Flock besteht aus zahllosen kurz geschnittenen Stofffasern.

 

 


SIEBDRUCK (ab 20x)

 

Unter Siebdruck versteht man ein Durchdruck-Verfahren, im Zuge dessen die verwendete Farbe durch eine davor angebrachte Schablone mit Hilfe der so genannten Gummirakel auf die Unterlage gedruckt wird.

 

Die Schablone kann auf verschiedene Arten gefertigt werden, heutzutage ist auch der Verschluss der nicht zu bedruckenden Stellen mittels phototechnischer Belichtung möglich.

 

 

 


TRANSFERDRUCK (ab 10x)

 

Spiegelverkehrt wird ein Motiv auf eine Folie gedruckt, die bedruckte Seite wird anschließend auf dem Textil angebracht. Danach wird es mittels Transferpresse auf das Textil gebügelt. Hierbei sind Druck, Zeit und Temperatur wichtig.


Schreibe einen Kommentar